BürgerInitiative für mehr Lebensqualität0
0
00
Rheinstraße

Aktuell ist die Verkehrsdichte bedingt durch die Vollsperrung der Herrnsheimer Straße indiskutabel. Der

damit verbundene nicht endende Lärmpegel treibt einen in den Wahnsinn!!!

 

Wenn im April die Zweiradsaison wieder beginnt und bis dahin keine Blitzanlagen installiert sind werden wir unseres Lebens nicht mehr froh!!!!!!

 

 

Beobachtung

 

Der Abschnitt vom Kreisel bis zur Unterführung ist kerzengerade, gut ausgebaut und animiert dadurch   zum Schnellfahren.

 

In beiden Fahrtrichtungen befinden sich Tankstellen. Diese Tankstellen werden besonders in den Abendstunden von der Region als Einkaufsmöglichkeit genutzt. Ausgehend von den Tankstellen wird in beide Richtungen stark beschleunigt.

 

Aus der Unterführung kommend in Richtung B9 finden extreme Beschleunigungsvorgänge statt. Dabei wird die zulässige Ortsgeschwindigkeit weit überschritten. 

 

Die Auswirkungen sind beängstigend. Sehr viele Eltern fahren Ihre Kinder mittlerweile mit dem PKW in die Schule, bzw. den Kindergarten, da bei Überquerung der Rheinstraße Lebensgefahr besteht. Diese Meinung vertreten auch viele Erwachsene.    

 

Neben dem starken Verkehrsaufkommen, verbunden mit einem nicht endenten Lärmpegel, der 24 Stunden am Tag mehr oder wenig anhält sind vor allem einige Verkehrsteilnehmer besonders auffällig:  

 

Dazu gehören in erster Linie Motorräder (Ausflugsverkehr am Wochenende), Quads, Traktoren, Schwerlastverkehr und einige vermutlich „modifizierte“ Fahrzeuge.

 

Speziell das Rücksichtslose Verkehrsverhalten der Motrorradfahrer grenzt schon an Körperverletzung.

Da werden die Motoren hochgezogen, der "Hahn" aufgemacht ohne jedwede Rücksichtnahme auf die Anwohner. Und zur Belohnung wird in der Unterführung nochmals runtergeschaltet und beschleunigt, damit anschliessend die Friedrich-Ebert-Str. als Resonanzkörper fungieren kann!

 

 

 

Wir schlagen aufgrund unserer Eindrücke und Erfahrung folgende Maßnahmen vor:

 

  

Absenkung der Geschwindigkeit auf der Rheinstraße auf Tempo 40. 

 

Um den Fußgängerüberweg (höhe Lindenstraße) Tempo 30, damit die Gefahr für Kleinkinder beim überqueren der Straße minimiert wird (viele Kinder müssen die Rheinstraße überqueren um in die Seebachschule zu gelangen) und Eltern Ihre Kinder wieder zu Fuß in die Schule schicken können. 

  

Weiterhin fordern wir auf Höhe der Bäckerei Strasser (Unteres Backhaus) einen weiteren Fußgängerüberweg. Uns wurde berichtet, dass  eine Überquerung nur noch schwer möglich,  für ältere Menschen gar unmöglich ist. Durch die Streckenführung der Unterführung ist der Verkehr nicht erkennbar

 

Nachfolgendes Video zeigt das Verkehrsaufkommen an einem Donnerstag im September um 18.15h. Dies verdeutlicht die Wichtigkeit des Zebrastreifens auf Höhe der Bäckerei, der Tempo 30 Zone auf Höhe der Lindenstraße und des abartigen Verkehrs in Osthofen. Bei dem Kurzvideo war das Verkehrsaufkommen noch relativ niedrig!!  

 

 

 

 

 

Installation einer stationären Blitzanlage, die beidseitig blitzt in Höhe der Lindenstraße. 

   

Ein generelles Durchfahrtverbot für Traktoren, sowie an Wochenenden für Zweiradfahrer (ausgenommen Anwohner)!

 

Regelmässige Polizeikonrollen  

 

 



unser-osthofen.de    xxx